Vorübergehende Einschränkungen der Trinkwasserentnahme aus dem zentralen Versorgungsnetz


Die hochsommerliche Trockenheit bei gleichzeitig anhaltend hohen Temperatu­ren und fehlenden Niederschlägen hat im Verbandsgemeindegebiet zu einem unverhält­nismäßig höheren Bezug von Trinkwasser aus der öffentlichen Anlage geführt. Der gestie­gene Bezug ist im Wesentlichen auf einen Verbrauch zu Bewässerungs- u. Beregnungszwecken zurückzuführen.
Dieser Mehrverbrauch überlastet sowohl die Förderbrunnen im Krumbachtal, als auch die technischen Verteilungssysteme und Hochbehälter.
Da mittlerweile von einem Anhalten der Trockenheit auszugehen ist, kann die Verbandsgemeinde Freinsheim gem. § 5 Abs. 2 in Verbindung mit § 13 Abs. 2 und § 16 Abs. 2 Satz 2 der Allgemeinen Wasserversorgungssatzung  die Verwendung des Wassers für bestimmte Zwecke beschränken, soweit dies zur Sicherstellung der allgemeinen Wasser­versorgung erforderlich ist.

Bei weiterer Verschärfung der gegebenen Versorgungssituation muss mit zusätzlichen Einschränkungen gerechnet werden. Sollte durch ausreichende Niederschläge eine entsprechend nachhaltige Entspannung im Abnahmeverhalten eintreten, erfolgt umgehend die Aufhebung der Verfügung.

Die VG-Werke appellieren an die Vernunft aller betroffenen Abnehmer die Beschränkungen strikt einzuhalten und vorübergehend  kein Trinkwasser für Beregnungs- und Bewässerungszwecke zum Einsatz zu bringen.

Dies gilt insbesondere für landwirtschaftliche Zwecke, Sportanlagen sowie Rasenflächen.

Wir bitten unsere Kunden um Verständnis für die dringend notwendigen Versorgungsbeschränkungen.

Die korrekte und vollständige Funktion unserer Dienste setzt Cookies voraus. Mit einem Klick auf die Schaltfläche [OK] willigen Sie ein, dass unsere Internetdomäne Cookies verwendet.